Straße im Valley of Fire bei Sonnenuntergang
Southwest,  USA Tipps & Infos

USA Südwesten Reiseroute – in 2 Wochen durch 4 Bundesstaaten

Unsere USA Südwesten Reiseroute führte uns in zwei Wochen bei mehr als 4000 zurückgelegten Kilometern durch die unterschiedlichsten Landschaften und einige Extreme:

Temperaturen von ca. 0°C bis 35°C im März.

Höhen/Tiefen von -86m unter dem Meeresspiegel  bis 2700 Meter.

4 Bundesstaaten: Kalifornien, Arizona, Utah und Nevada.

Wüste, Schnee, Canyons, Berge und auch ein bisschen Meer.

Palmen, Kakteen und Joshua Trees… und nach Tagen in der Wüste sogar auch wieder echte Bäume! ;-)

Nach Tagen in den Weiten Amerikas eine Stadt in der Form des „Kulturschocks“ Las Vegas!

 

So lässt sich unser Südwesten-Roadtrip im März 2018 schon mal in Stichworten zusammenfassen. Das alles mit meinem damals gerade zwei gewordenen Sohn. Eine sehr intensive Zeit für uns alle, ein kleines Familien-Abenteuer. Rückblickend gesehen kann ich locker sagen: die beste und aufregendste Zeit unseres bisherigen Lebens als Familie. Die Zeit hat uns geprägt und noch viel mehr zusammengeschweißt.

In diesem ersten Überblicks-Blogpost möchte ich nur ganz kurz unsere USA Südwesten Reiseroute vorstellen. Zu den einzelnen Punkten wird es dann nach und nach detaillierte Beiträge mit vielen weiteren Fotos geben. Die Kilometerangaben beziehen sich immer nur auf die reinen Anfahrtswege. Die Kilometer, die wir zusätzlich in den einzelnen Nationalparks gefahren sind, lassen sich im Nachhinein auch nur mehr bestenfalls grob schätzen.

Aussicht auf das Horseshoe Bend
Schwindelfrei am Horseshoe Bend – ein Highlight unserer USA Südwesten Reiseroute

 

Reiseplanung unserer USA Südwesten Reiseroute

Für uns war schon bei der Reiseplanung klar, dass wir ganz, ganz, ganz viel sehen wollen – in doch sehr knapper Zeit. Zwei Wochen, also 14 ganze Reisetage hatten wir nur zur Verfügung, den An- und Abflugstag nicht miteinberechnet. Es musste also gut geplant werden, was sich wann und wie am besten ausgeht – und was besser auf’s nächste Mal verschoben werden musste.

Wie eigentlich immer, wenn ich verreise, plante ich auch unsere USA Südwesten Reiseroute im Vorhinein ziemlich genau durch, so bin ich nun mal. Ich möchte nicht im Nachhinein von Orten erfahren, die bei uns ums Eck gewesen wären, von denen wir nichts wussten.

Auch Unterkünfte überlasse ich ungern dem Zufall. Gerade, wenn man mit Kind verreist, finde ich es sehr praktisch, am Abend nicht erst nach einem Motel suchen zu müssen. Natürlich macht das die Route auch um einiges weniger flexibel, aber dafür war es für uns ein Ansporn, die geplante Reiseroute auch wirklich durchzuziehen.

Definitiv zu kurz kam diesmal die Küste Kaliforniens, in die ich mich bei meinem ersten Besuch hier vor einigen Jahren eigentlich so sehr verliebt habe. Wer eine Woche mehr zur Verfügung hat als wir, kann zu unserer USA Südwesten Reiseroute noch einige Orte an der Küste hinzunehmen oder gar bis nach San Francisco rauffahren. Auch werdet ihr merken, dass sowohl der Grand Canyon als auch Yosemite National Park in unserer Route keinen Platz mehr fanden. Würde ich nachträglich etwas an unserer Route ändern können, ich würde den Tag in Las Vegas streichen und wäre dafür zu Beginn unseres Roadtrips (nach Sedona, vor dem Monument Valley) einen Tag zum Grand Canyon gefahren. Von Flagstaff aus wäre es nicht weit gewesen.

USA büdwesten Reiseroute: unzählige Briefkästen am Straßenrand
Briefkästen im Nirgendwo… auf unserer USA Südwesten Reiseroute

 

Hier ist unsere USA Südwesten Reiseroute im Überblick:

 

Tag 0: Ankunft in Los Angeles abends – Manhattan Beach (ÜN)

Tag 1: Manhattan BeachJoshua Tree National Park – Yucca Valley (ÜN)

Tag 2: Yucca Valley – Palm SpringsJoshua Tree National Park – Blythe, CA (ÜN)

Tag 3: Blythe – Phoenix, AZ – Sedona (Devil’s Bridge Trail) – Flagstaff (ÜN)

Tag 4: Flagstaff – Monument Valley (ÜN direkt dort)

Tag 5: Monument Valley – Page (Horseshoe Bend, Alstrom Point), ÜN in Page

Tag 6: Page (Antelope Canyon, Lake Powell), 2. ÜN in Page

Tag 7: Page – Toadstool Hoodoos – Kanab, UT – Coral Pink Sanddunes State Park – Panguitch, UT (ÜN)

Tag 8: Panguitch – Bryce Canyon National Park – Panguitch (2. ÜN)

Tag 9: Panguitch – Zion National Park – Hurricane, UT (ÜN)

Tag 10: Hurricane – Valley of Fire State Park, NV – Hurricane (2. ÜN)

Tag 11: Hurricane – Las Vegas (ÜN)

Tag 12: Las Vegas – Death Valley – Ridgecrest, CA (ÜN)

Tag 13: Ridgecrest – Santa Clarita, CA – Santa Barbara (ÜN)

Tag 14: Santa Barbara (2. ÜN)

Tag 15: Santa Barbara – Los Angeles – Rückflug am späteren Nachmittag

 

 

Unsere USA Südwesten Reiseroute mit Kilometerangabe:

 

Tag 1: Von Manhattan Beach in den Joshua Tree Nationalpark – 230 km / ca. 3 h Fahrt

Unser Roadtrip beginnt zu Mittag nach einem kurzen, aber erholsamen Auftanken am Strand von Manhattan Beach.

An unserem Tagesziel, dem Joshua Tree National Park, kommen wir erst am späteren Nachmittag an. Das war so geplant, denn morgen haben wir hier auch noch einen Tag. Wir verbringen einen schönen Sonnenuntergang am Key’s View Aussichtspunkt.

Meinen Beitrag zum Joshua Tree National Park findet ihr hier.

Joshua Trees im Sonnenuntergang
Sonnenuntergang im Joshua Tree National Park

 

Tag 2: Nach Palm Springs (30 km / 45min Fahrt), dann über den Joshua Tree NP weiter nach Blythe (200 km / ca. 2 h Fahrt)

Am Vormittag sehen wir uns den äußerst entzückenden Moorten Botanical Garden in Palm Springs an. Am Nachmittag erkunden wir den Joshua Tree Nationalpark von seiner unbekannteren Seite und betreten ihn über den South Entrance.

Abends fahren wir bis nach Blythe, den letzten kalifornischen Ort vor der Grenze zu Arizona.

 

Tag 3: Über Phoenix nach Sedona zum Devil’s Bridge Trailhead (420 km / ca. 4 h Fahrt), weiter nach Flagstaff (60km / ca. 1 h Fahrt)

Hello Arizona, nice to meet you! Unser Ziel ist Sedona und dort der Devil’s Bridge Trail. Diese eine Wanderung haben wir uns herausgepickt aus der Region um Sedona, die sicherlich grandiose Wanderwege für gut und gerne eine halbe Woche geboten hätte.

Abends fahren wir weiter in Richtung Monument Valley und übernachten in Flagstaff.

Devil's Bridge Trail Wanderung in Sedona
Auf der Devil’s Bridge in Sedona, Arizona

 

Tag 4: Von Flagstaff ins Monument Valley (280 km / ca. 3 h Fahrt)

Es geht in aller Frühe weiter ins Monument Valley. Dort machen wir den „17 miles loop drive“ (ca. 27 km, unbefestigte Straßen) und lassen uns dabei viel Zeit, bleiben oft stehen und steigen aus.

Wir übernachten im The View Hotel, direkt im Monument Valley, mit unbeschreiblich schönem Ausblick. Hier geht es zum Artikel.

Sonnenunterang im Monument Valley
Der Blick von unserer Veranda ins Monument Valley – einfach unvergesslich!

 

Tag 5: Vom Monument Valley nach Page an den Lake Powell (200 km / etwas über 2 h Fahrt) + Hin- und Retourfahrt zum Alstrom Point ( insg. 140 km / ca. 3 h Fahrt)

Der nächste Halt auf unserer USA Südwesten Reiseroute ist Page am Lake Powell. Zum ersten Mal haben wir hier außerdem eine Unterkunft für zwei Nächte.

Zuerst fahren wir direkt zum berühmten Horseshoe Bend, nur einen Katzensprung von Page entfernt. Anschließend passieren wir zum ersten Mal die Grenze nach Utah und fahren zum Alstrom Point, von dem aus man weite Teile des Lake Powell überblicken kann.

Alstrom Point, Blick über den Lake Powell
Der Alstrom Point am Lake Powell

 

Tag 6: Ziele in der direkten Umgebung von Page: der Antelope Canyon und der Lake Powell (ca. 60 km insgesamt)

Heute müssen wir nicht viel fahren, sowohl der Antelope Canyon als auch die Punkte am Lake Powell, die wir anfahren, befinden sich direkt an Page angrenzend. Nichts desto trotz, wenn ich hier alle Strecken zusammenzähle, komme ich doch selbst an so einem Tag auf gute 60 km.

Geführte Tour durch den Antelope Canyon
Das sind wir im Lower Antelope Canyon

 

Tag 7: Über die Toadstool Hoodos (50 km / 30min) und die Coral Pink Sand Dunes (105 km / ca. 1:20 h) nach Panguitch (105 km / ca. 1:10 h)

Nun geht es endgültig nach Utah. Unser Ziel des Tages ist unsere Unterkunft in Panguitch, ganz nahe beim Bryce Canyon National Park gelegen, aber wie schön, dass wir am Weg gleich zwei tolle Zwischenziele haben: die Toadstool Hoodoos und den Coral Pink Sand Dunes State Park.

Toadstool Hoodos in Utah
Toadstool Hoodoos, skurrile Felsformationen in Utah

 

Tag 8: Bryce Canyon (Anfahrt in den Park: ca. 30 km / 20 min)

20 Minuten sind es von unserer Unterkünft südlich von Panguitch bis in den Bryce Canyon National Park. Im teils noch mit Schnee bezuckerten Bryce Canyon selbst sind wir viel gewandert und haben unser Auto am Parkplatz vom Sunset Point stehen lassen. Aber zum Abschluss sind wir doch auch noch den Scenic Drive bis zum höchsten Punkt auf 2700m gefahren.

Aussicht in den Bryce Canyon National Park
Unglaubliche Landschaft im Bryce Canyon National Park

 

Tag 9: Zion National Park (ca. 100 km / 1,5 h Fahrt) + Weiterfahrt nach Hurricane (35 km / 30min)

Ein kurzer Reisetag mit kleinem Stau bei der Einfahrt in den Zion National Park. Zion ist ein Nationalpark, der irgendwie so ganz anders funktioniert als die Parks, in denen wir bisher waren. Zu den gemischten Gefühlen, die ich dem Zion National Park gegenüber habe, werde ich noch ausführlich in einem eigenen Blogpost berichten.

Grandioser Ausblick beim Wandern im Zion National Park
Eines hat der Zion National Park auf jeden Fall: grandiose Ausblicke!

 

Tag 10: Es geht nach Nevada… ins Valley of Fire – und leider auch wieder retour (170 km / ca. 1:40 h Fahrt für eine Strecke)

Eigentlich war heute ein zweiter Tag im Zion Nationalpark eingeplant. Aber da uns der Tag gestern gereicht hat – wie gesagt, gemischte Gefühle! – fahren wir spontan heute schon ins Valley of Fire und haben dadurch einen ganzen Tag dort. Worüber ich im Nachhinein so, so froh bin, denn das Valley of Fire… wow, hier liebe ich es!

Unsere Unterkunft in Hurricane haben wir allerdings im Voraus für zwei Nächte gebucht, weshalb wir wieder zurückfahren müssen. Das einzige Mal, dass es für uns blöd ist, alle Unterkünfte im Vorhinein gebucht zu haben.

Straße im Valley of Fire bei Sonnenuntergang
Ein weniger bekanntes Highlight unserer USA Südwesten Reiseroute: das Valley of Fire in Nevada

 

Tag 11: Las Vegas (gerechnet ab dem Valley of Fire, unseren Retourweg nicht einberechnet: 80 km / ca. 1 h Fahrt)

Eigentlich wollten wir in Las Vegas nur übernachten und in einem Outlet vorbeischauen. Nun haben wir viel mehr Zeit dort, weil wir das Valley of Fire ja bereits am Vortag gesehen haben. Die Stadt ist bunt, laut und schräg und wimmelt von verkrachten Existenzen und Party-Touristen. Was ich schon geahnt habe, hat sich bestätigt: Las Vegas ist nicht meine Stadt!

Zu Las Vegas wird es daher auch keinen eigenen Blogpost geben.

 

Tag 12: Unser letzter Nationalpark, das Death Valley (210 km / ca. 2 h Fahrt) plus Weiterfahrt nach Ridgecrest (160 km / ca. 2 h Fahrt)

Unsere USA Südwesten Reiseroute geht weiter und wir sind zurück in Kalifornien! Ein letztes Mal dürfen wir noch Nationalpark-Luft schnuppern. Neben den Fahrten ins und aus dem Death Valley möchte ich gar nicht wissen, wie viele Kilometer wir im Park selbst gefahren sind. Unzählige!

Abends geht es weiter bis nach Ridgecrest.

Die Aussicht am Zabriskie Point im Death Valley
Sonnenuntergang am Zabriskie Point im Death Valley

 

Tag 13: California, here we come back! Wir fahren nach Santa Barbara (335 km / 3,5 h Fahrt)

Eine lange Fahrt am Stück und wir sind zurück an der kalifornischen Küste, in Santa Barbara, nördlich von Los Angeles. Der letzte Punkt unserer USA Südwesten Reiseroute, hier bleiben wir zwei Nächte und wollen unseren Roadtrip am Strand ausklingen lassen.

 

Tag 14: Santa Barbara

Wir bleiben den ganzen Tag in Santa Barbara.

 

Tag 15: Abreisetag, zurück nach Los Angeles (150 km / ca. 1,5 h Fahrt bei gutem Verkehr)

An unserem letzten Tag – auch wenn der Rückflug erst am späten Nachmittag geht – sind wir leider nur mehr damit beschäftigt, zu packen, das Auto zu waschen und auszusaugen. Wir trauen uns nicht, es so verstaubt zurückzubringen, es hängt noch immer der ganze rote Staub vom Monument Valley dran. Mit viel Zeitpuffer fahren wir dann zum Flughafen nach Los Angeles, um ja genug Zeit zu haben, sollten wir in einen Stau kommen.

USA Südwesten Reiseroute: Straße in Kalifornien

 

USA Südwesten Reiseroute – mein Fazit

Ob die 2 Wochen unserer Rundreise sich für uns zu knapp angefühlt haben für die Menge an Orten, die wir gesehen haben? Zugegebenermaßen ein bisschen, zumindest an manchen Tagen. Das hat sich bei uns dann so ausgewirkt, dass wir manchmal bis 23 Uhr unterwegs waren, bis wir endlich in der Unterkunft ankamen – und dann nur mehr todmüde ins Bett fielen.

In ein paar Nationalparks auf unserer USA Südwesten Reiseroute wäre ich gerne noch einen Tag länger geblieben und bei mehr verfügbarer Zeit hätte ich noch den einen oder anderen Abstecher geplant. So haben wir zum Beispiel den Grand Canyon komplett auslassen – was haben wir uns denn dabei eigentlich gedacht? Ganz ehrlich, die Fotos haben mich bei der Reiseplanung einfach nicht so umgehauen und er ging sich dann eben nicht aus.

Aber es war ganz bestimmt nicht unsere letzte Rundreise in diese Gegend der USA. Wir sind uns einig, wir wollen wiederkommen in den wundervollen Südwesten.

Hier sind einige Orte, die wir auch noch besuchen wollen, die sich leider nicht ausgegangen sind, obwohl wir oft sehr nahe dran waren. Ihr seht, es gibt dort noch jede Menge mehr zu entdecken:

  • die Indian Canyons in Palm Springs
  • das Sonoran Desert National Monument bei Phoenix, Arizona
  • der Papago Park in Phoenix
  • etwas weiter südlich der Sequoia National Park (bei Tuscon, Arizona)
  • eine Wanderung nach Havasupai steht sowieso ganz oben auf meiner Bucket List, aber dafür braucht man 2 Tage Zeit
  • den Grand Canyon National Park
  • die Lower Calf Creek Falls im Grand Staircase Escalante National Monument
  • Capitol Reef National Park und Arches National Park in Utah
  • White Pocket in Arizona
  • die Wave in Arizona (Coyote Buttes), doch die streng limitierten Permits (20 pro Tag) muss man in einer Lotterie gewinnen
  • der Yosemite National Park und Sequoia National Park

 

Warst du auch schon im Südwesten der USA oder planst du eine Reise dorthin? Wie viel Zeit planst du ein bzw. hattest du zu Verfügung? Warst du gar an einem der Orte, die sich für uns nicht ausgegangen sind? Lass es mich in den Kommentaren wissen!

Coral Pink Sand Dunes State Park in Utah
Korallenrote Sanddünen im Coral Pink Sand Dunes State Park

2 Comments

  • Isa

    Liebe Johanna,

    wow da habt ihr aber in zwei Wochen einiges gesehen. Ich bin auch immer am Abwägen, so viel wie möglich sehen und dennoch irgendwie Urlaub machen und sich nicht gesetzt fühlen.

    Ich war letzten Oktober 3 Wochen mit einer Freundin in der Ecke unterwegs. Wir sind in Vancouver gestartet und bis LA runter, allerdings haben wir nur einen Nationalpark geschafft, den Yosemite. Waren aber auch 5 5 Tage in den Valleys und haben leckeren warum verkostet, grandios!

    Sprich, ich muss irgendwann nochmal hin, der Yoshua Tree Nationalpark sieht super imposant aus und auch Death Valley und Santiago steht noch auf der Liste.

    Habt ihr euch eigentlich auch LA angeschaut? Habe schon häufig gelesen, entweder man liebt es oder hasst es – ich liebe LA!

    Viele liebe Grüße
    Isa von  lustloszugehen

    • Johanna

      Liebe Isa!

      Vielen Dank für deinen schönen Kommentar! :)
      Ja stimmt, es war schon wirklich recht viel für die 2 Wochen, aber es ging eigentlich trotzdem ziemlich gut :) lustig, dann habt ihr euch genau den Nationalpark angesehen, der sich für uns nicht ausgegangen ist. Der Yosemite ist sicher auch so toll!

      Den Joshua Tree NP kann ich dir wirklich ans Herz legen, ich war ja jetzt schon 2x dort und er ist wirklich einer meiner absoluten Lieblingsorte auf dieser Welt, so ein surrealer, schöner Ort!

      In LA waren wir nur damals bei meiner ersten Kalifornien-Reise für einen Tag, deshalb kann ich nicht soo viel zu LA sagen, aber ich glaube, ich liebe es auch! In Kalifornien haben mir aber die kleineren Küstenorte zwischen LA und San Diego am besten gefallen – und Santa Barbara!

      Liebe Grüße,
      Johanna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.