Southwest,  USA

Ein Tag im Bryce Canyon Nationalpark: Bryce Canyon Wanderwege & Scenic Drive

Unser USA Südwesten Roadtrip 2018 – mit unserem damals gerade zwei gewordenen Sohn Valentin – führte uns auch ins südliche Utah und somit durfte ein Ausflug in den Bryce Canyon Nationalpark natürlich nicht fehlen. Mit seinen unzähligen Hoodoos (Felsnadeln) aus rotem Sandstein, die sich wie ein Amphittheater quer durch die Landschaft ziehen, gehört er definitiv zu den sehenswertesten und beeindruckendsten Nationalparks der USA. An dem einen Tag, den wir dort hatten, sind wir mit Kind die bekanntesten Bryce Canyon Wanderwege gegangen: den Navajo Loop Trail, den Queens Garden Trail und den Rim Trail. Danach sind wir entlang der Panoramatraße bis zum höchsten Punkt des Nationalparks gefahren, dem Rainbow Point, und haben abschließend noch eine weitere kurze Wanderung gemacht.

–> Hier findest du unsere gesamte USA Südwesten Reiseroute im Überblick.

Als wir Ende März 2018 dort waren – der Nationalpark befindet sich in einer Höhe von 2400 bis 2700m – lag noch ein bisschen Schnee. So leicht angezuckert fanden wir den Anblick auf die Hoodoos besonders bezaubernd.

Angezuckerte Rainbow Bridge im Bryce Canyon Nationalpark

Wie viel Zeit solltet ihr für den Bryce Canyon einplanen?

Wir haben an dem einen Tag, den wir im Bryce Canyon Nationalpark verbrachten, einiges unternommen und sind sogar gleich mehrere kurze Bryce Canyon Wanderwege gegangen. Es klingt fast ein bisschen viel für einen Tag, war aber wirklich gut machbar und wir hatten überall ausreichend Zeit. Wir finden daher, dass ein Tag im Bryce Canyon Nationalpark auf jeden Fall ausreicht. Wir hätten an einem zweiten Tag nicht mehr wirklich etwas Neues gesehen, da die Landschaft dann doch – so schön und beeindruckend sie ist, und das ist sie wirklich! – nicht allzu vielseitig ist. Ich finde daher, und das ist natürlich nur mein persönliches Empfinden, es lohnt sich in anderen Nationalparks mehr, einen zweiten Tag einzuplanen: zum Beispiel in meinem Lieblings-Nationalpark, dem Joshua Tree National Park.

Auch gut mit Kleinkind machbar: die Bryce Canyon Wanderwege

Praktische Tipps zum Bryce Canyon

Eintrittsgebühr: Pro Fahrzeug (gilt für ein Fahrzeug und alle seine Insassen) beläuft sich der Eintritt momentan auf 35 USD (Stand Mai 2019). Damit könnt ihr 7 Tage lang den Park besuchen und auch das Shuttle-Service nutzen. Wenn ihr mehrere Nationalparks auf eurer Route habt, lohnt sich ganz schnell die Jahreskarte des National Park Service (America The Beautiful Annual Pass) um 80 Dollar. Ihr bekommt die Karte an jedem Nationalpark-Eingang und ich kann sie sehr empfehlen!

Shuttle-Service im Park: Von Anfang Mai bis Anfang Oktober fährt im Park ein freiwilliger Shuttle-Bus wichtige Punkte ab, um den Verkehr innerhalb des Nationalparks zu entlasten. Da wir im März dort waren, können wir dazu nichts sagen. Wir fanden es mit dem Auto im März überhaupt nicht stressig und fanden überall schnell einen Parkplatz. Wir fanden leider den nicht freiwilligen Shuttle-Service im Zion Nationalpark recht schlecht organisiert, aber dazu berichte ich euch in meinem Beitrag zum Zion Nationalpark demnächst dann gerne mehr.

Blick auf „Thor’s Hammer“ auf dem Navajo Loop Trail

Die Bryce Canyon Wanderwege im Winter

Wenn ihr vorhabt, den Bryce Canyon Nationalpark im Winter zu besuchen – und der Winter kann hier unter Umständen bis in den Mai hinein dauern – solltet ihr euch vorab sehr genau zu den Zuständen der Zufahrtsstraßen und vor allem auch der einzelnen Bryce Canyon Wanderwege informieren. Es kann sein, dass kleinere oder auch größere Bereiche des Nationalparks aufgrund von hoher Schneelage gesperrt sind. Die Wanderwege sind dann, wenn überhaupt, nur mit Schneeschuhen zu begehen.

Auch uns hat das Ende März noch betroffen: es war ein Abschnitt des Navajo Loop Trails (die sogenannte Wall Street) nach wie vor für Wanderer nicht zugänglich. Außerdem war ein Bereich des Navajo Loop Trails vom Schnee noch sehr matschig – festes Schuhwerk ist hier ein absolutes Muss! Wir dürften letztes Jahr Ende März sogar richtig Glück gehabt haben: denn 2019 ist anscheinend der gesamte Navajo Loop Trail aktuell, Mitte Mai, immer noch gesperrt. Aktuelle Infos zu Sperrungen findet ihr hier.

Rainbow Point

Das sind unsere Bryce Canyon Wanderwege für einen Tag

Wir haben uns für die beiden Klassiker der Bryce Canyon Wanderwege entschieden, die man praktischerweise auch zu einer größeren Wanderung kombinieren kann: den Navajo Loop Trail und den Queens Garden Trail. Außerdem nimmt man auch noch einen Teil des Rim Trail mit, und zwar den Abschnitt vom Sunset Point zum Sunrise Point. Diese drei Wanderungen sind zwar sicherlich nicht nur die bekanntesten, sondern auch die am meisten frequentierten innerhalb des Bryce Canyon Nationalparks, doch nicht zu unrecht. Sie geben einen großartigen, vielseitigen ersten Eindruck vom Bryce Canyon und sind perfekt für den Einstieg.

Auf dem Navajo Loop Trail

Navajo Loop Trail

Wenn ihr nur einen einzigen der Bryce Canyon Wanderwege gehen wollt, empfehle ich euch ganz klar den Navajo Loop Trail. Man geht durch die Hoodoos mitten durch, hat ein paar grandiose Ausblicke ins „Amphittheater“ des Nationalparks und ständig begleitet einen dieses überwältigende Gefühl, mitten drin zu sein in dieser beeindruckenden Landschaft. Auch zum Fotografieren fand ich diese Wanderung am interessantesten.

Der Navajo Loop Trail ist (wie der Name Loop Trail schon sagt) ein Rundwanderweg. Start- und Zielpunkt sind der Sunset Point, wo ihr auch euer Auto parken könnt. Wir fanden dort sofort einen Parkplatz, können uns aber vorstellen, dass es im Sommer anders aussehen könnte. Bei der gut 2 Km langen Rundwanderung werden rund 170 Höhenmeter überwunden. Valentin hat sich am Navajo Loop Trail großteils tragen lassen und wollte erst bei unserer nächsten Wanderung, dem Queens Garden Trail, selbst gehen.

Wie eine Ameisenstraße zieht sich der Wanderweg zwischen den Hoodoos hindurch (siehe ganz unten im Bild)
Ob das jetzt noch der Navajo Loop, oder schon der Queens Garden Trail ist? Ich weiß es nicht mehr!

Queens Garden Trail

Wir haben den Navajo Loop Trail mit dem Queens Garden Trail verbunden. Der Endpunkt des Queens Garden Trails kreuzt an einer Stelle den Navajo Loop Trail (ist gut beschildert), hier sind wir dann einfach den Schildern des Queens Garden Trails gefolgt. Es bietet sich sehr an, die beiden Wanderungen miteinander zu verbinden, da der Queens Garden Trail kein Rundweg ist und man sonst dieselbe Strecke wieder retour geht. In dem Fall sind der Start- und Endpunkt der Sunrise Point.

Auf dem Queens Garden Trail
Die Bryce Canyon Wanderwege sind großteils gut geeignet für Kinder

Rim Trail vom Sunrise Point zum Sunset Point

Da wir nicht den vollen Navajo Loop Trail gegangen sind, sondern ihn eben mit dem Queens Garden Trail kombiniert haben, kommen wir nicht wieder am Sunset Point heraus, wo unser Auto geparkt ist, sondern am Sunrise Point. Von hier aus geht man am sogenannten Rim Trail entlang und erreicht nach einem knappen Kilometer wieder den Sunset Point. Der Weg ist sehr einfach und sogar kinderwagentauglich und bietet euch mehrere grandiose Panoramablicke über große Teile des Bryce Canyons. Aufgrund seiner Einfachheit ist hier jedoch natürlich auch am meisten los, inklusive Selfie-Posing an jeder Ecke.

Grandiose Aussichten auf dem Rim Trail, hier vom Sunset Point
Kombination Navajo Loop Trail, Queens Garden Trail & Rim Trail

Ich kann euch ganz klar die Kombination aller drei Wanderungen empfehlen, wie ich sie oben beschrieben habe – oder auch möglich in umgekehrter Reihenfolge. Ihr könnt genauso gut mit dem Rim Trail bzw. am Sunrise Point starten. In jedem Fall habt ihr gegen Ende einen längeren Part bergauf zu bewältigen, das heißt, das Anstrengendste kommt leider zum Schluss. Auch wenn der Rundweg nicht sehr anspruchsvoll ist, er ist nicht zu unterschätzen: Vergesst nicht, dass die Luft in der Höhenlage dünner ist. Ich fand die Wanderung tatsächlich deutlich anstrengender als vergleichbare Wanderungen in tiefer gelegenen Gebieten. Im Sommer kann es außedem sehr heiß werden!

Distanz: knapp 5km bei ca. 200 Höhenmetern

Start- und Endpunkt: Sunset Point

Einzelne Eckdaten dieser Wanderung: Sunset Point – Navajo Loop Trail – Queens Garden Trail – Sunrise Point – Rim Trail – Sunset Point

Dauer: ca. 2-3 Stunden, mit Kleinkind länger

Navajo Loop Trail

Bryce Canyon mit dem Auto: Panoramafahrt auf dem Scenic Drive

Für uns ging es nach der ausgiebigen Wanderung erstmal ins Auto. Das Ziel: der höchste Punkt des Bryce Canyon Nationalparks, der sogenannte Rainbow Point auf 2700 Metern Höhe. Vom Sunset Point, wo wir die ganze Zeit über unser Auto geparkt haben, fährt man gute 25km auf der UT-63 (Scenic Drive), bis man den Rainbow Point und mit ihm das Ende der Straße erreicht. Achtung: Wohnmobile sind auf der UT-63 nicht zugelassen! Allerdings werden in den Sommermonaten kostenlose Rainbow Point Shuttle Touren angeboten.

Gleich zu Beginn führen links zwei Stichstraßen zum Bryce Point und zum Inspiration Point. Diese beiden Aussichtspunkte haben wir aber ausgelassen. Sie sind bestimmt auch sehr sehenswert – wir waren allerdings schon etwas übersättigt und haben uns mit den Aussichtspunkten auf der UT-63 begnügt.

Farview Point, ein Bryce Canyon Aussichtspunkt auf dem Scenic Drive
Hier oben liegt auch noch deutlich mehr Schnee…

Ihr werdet auf der UT-63 auch durch Waldbrand-Gebiete fahren:

Waldbrand-Gebiet – ein anderes Bild des Bryce Canyon Nationalparks

Unterwegs auf dem Scenic Drive gibt es einige gut beschilderte Aussichtspunkte. So viele, dass wir regelrecht überfordert waren und gar keine Lust mehr hatten, überall stehen zu bleiben. Sie sehen auch teilweise sehr, sehr ähnlich aus. Wir sind dann auf gut Glück bei denen stehengeblieben, deren Namen am vielversprechendsten geklungen haben. Besonders hervorheben kann ich den Natural Bridge Viewpoint. Hier seht ihr eine natürlich entstandene Felsbrücke aus nächster Nähe, die sogenannte Bryce Natural Bridge.

Natural Bridge
Farview Point

Der Rainbow Point auf 2700 Metern Höhe lohnt sich auf jeden Fall auch. Der Weitblick in völlig unberührte Natur ist beeindruckend:

Rainbow Point

Eine Kurzwanderung zum Schluss: der Mossy Cave Trail

Nach der schönen Panoramafahrt durch den Bryce Canyon mit dem Auto hatten wir tatsächlich immer noch reichlich Zeit und entschlossen uns so kurzerhand für eine weitere kurze Wanderung. Mit unserem Park-Übersichtsplan suchten wir anhand der Kurzbeschreibungen zu den einzelnen Bryce Canyon Wanderwegen den Mossy Cave Trail aus, der zu einer kleinen Höhle und einem Wasserfall (Mossy Cave Falls) führt.

Der Vorteil dieses Trails: er war nicht so überlaufen, wir trafen dort auf fast keine anderen Menschen. Allerdings bot er uns nach all den schönen Eindrücken des Tages auch nicht mehr viel Neues. Die Höhle fanden wir eher unspektakulär, der Wasserfall war, als wir dort waren, leider auch nicht viel mehr als ein kleines Rinnsal. Trotzdem war der Weg sehr schön zu gehen und ein netter, ruhiger Abschluss unserer Bryce Canyon Wanderungen.

Mein Fazit zu den Bryce Canyon Wanderwegen und dem Scenic Drive

Einen Tag im Bryce Canyon Nationalpark solltet ihr auf eurem Roadtrip durch den Südwesten der USA auf jeden Fall fix einplanen. Für mich zählte er zu den absoluten Highlights auf unserem Roadtrip voller Highlights. Im Gegensatz zum Zion Nationalpark fand ich ihn außerdem sehr übersichtlich und bei weitem weniger stressig. Wie gesagt, zum Zion Nationalpark gibt es bald in einem eigenen Beitrag mehr zu lesen!

Gewohnt haben wir übrigens im Quality Inn Bryce Canyon Western Resort, das ich durchaus empfehlen kann. Von der Unterkunft hatten wir noch ungefähr 20 Minuten Fahrzeit bis zum Eingang des Nationalparks. Es gibt auch ein paar Unterkünfte, die näher dran sind, aber die sind meist schnell ausgebucht. Die Lage eignete sich für uns auch gut für die Weiterfahrt in den gut 100km entfernten Zion Nationalpark am nächsten Tag.

Blick auf den markanten „Thor’s Hammer“
Auf dem Queens Garden Trail

Warst du auch schon im Bryce Canyon oder steht er auf deiner Bucket List? Welche der Bryce Canyon Wanderwege bist du gegangen und welche haben dir persönlich besonders gefallen? Oder hast du noch Fragen zum Bryce Canyon? Schreib es mir gerne weiter unten in die Kommentare!

–> Unsere gesamte USA Südwesten Reiseroute im Überblick findest du hier.

Das könnte dir auch gefallen:

(Werbung, unbeauftragt, aufgrund von Ortsnennung, persönlicher Empfehlungen und Verlinkungen.)

Teile diesen Beitrag!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.