Lissabon mit Kindern - Miradouro Santa Luzia
Portugal

4 Tage Lissabon mit Kindern – Unsere Erfahrungen & Tipps für die schönsten Orte

Lissabon mit Kindern: Erfahrungsbericht, Tipps für Lissabon Sehenswürdigkeiten & Ausflüge in die Umgebung

Es war recht spontan: Eine Woche vor Abflug haben wir die Flüge nach Lissabon gebucht und so sind wir Ende Januar 2022 für ein paar Tage mit unseren drei Kindern (5, und 2-jährige Zwillinge) nach Portugal geflogen.

Im spontanen Buchen von Reisen sind wir während der Pandemie wohl gut geworden… auch unsere Mallorca– und Südtirol-Reisen im Frühsommer 2021 waren so ganz spontane Angelegenheiten. Aufgrund der Omikron-Welle haben wir dieses Mal sogar bis zur Nacht vorm Abflug mit der Unterkunfts-Buchung in Lissabon gewartet – was, wenn doch noch was dazwischen kommt?

Lissabon Cristo Rei mit Blick auf die Ponte 25 Abril
Beim Aussichtspunkt Cristo Rei

Lissabon mit Kindern – das erfährst du in diesem Beitrag

In diesem Beitrag möchte ich dir ein paar Informationen zur “Kindertauglichkeit” Lissabons geben. Außerdem gebe ich einen Überblick über einige Lissabon Sehenswürdigkeiten sowie sehenswerte Orte, die wir in Lissabon mit Kindern besucht haben, inkl. praktischer Tipps.

Wir waren nur gut ein Drittel der Zeit wirklich in Lissabon selbst, denn an zwei Tagen haben wir Ausflüge per Zug in die Umgebung gemacht, nach Sintra und Cascais. So viel vorweg: Beide Ausflüge sind sehr geeignet mit Kindern und kann ich euch wirklich empfehlen – in diesem Blogbeitrag mehr erfährt ihr mehr!

Lissabon mit Kindern – Anreise, Metro fahren & das Zapping-System

Wir sind nachmittags am Flughafen Lissabon angekommen. Sehr praktisch am dortigen Flughafen ist, dass er direkt ans Metro-Netz angebunden ist. Somit ist eine Fahrt in die Stadt wirklich unkompliziert, was die Organisation gerade mit Kindern enorm erleichtert.

Beim Ticketautomaten der Metro haben wir uns erstmal nur eine Einzelfahrt um 1,50 Euro gekauft, diese erhält man gemeinsam mit der wiederverwendbaren “Viva Viagem”-Karte um 0,50 Euro. Auf diese Karte kann man dann weitere Fahrten aufladen. Wir sind bereits am nächsten Tag umgestiegen auf das sehr praktische “Zapping”-System, das mit dieser Karte ebenfalls funktioniert. Dabei kann man die Karte mit einem beliebigen Geldwert aufladen. Bei jeder Fahrt wird der entsprechende Geldbetrag dann automatisch am Drehkreuz abgezogen. Sehr praktisch, denn so muss man sich nicht ständig um Tickets kümmern. Außerdem kostet die Einzelfahrt mit Zapping nur 1,40 Euro.

Miradouro de Santa Luzia am frühen Vormittag
So ein schöner Ort: der Miradouro de Santa Luzia
Zwei weitere Vorteile des Zapping in Lissabon:

1.) Selbst unsere Zugfahrten nach Cascais und Sintra konnten wir mit dieser Zapping-Karte antreten. Die Kosten je Fahrt hin und retour waren 5 Euro. Den entsprechenden Betrag auf der Karte gespeichert, muss man sich um kein weiteres Ticket mehr kümmern.

2.) Auch in der legendären 28er Tram zahlt man mit der Karte nur den regulären Preis – einfach Karte scannen lassen. Denn sonst ist beim Einstieg ein “Touristenpreis” von 3 Euro in bar fällig.

Neben dem Zapping-System gibt es auch ein 24-Stunden-Ticket um 6,40 Euro. Dieses war für uns allerdings nicht interessant, weil wir an keinem Tag mehr als 4 Fahrten brauchten und sich dieses daher für uns preislich nicht lohnte.

Achtung: In Lissabon brauchen Kinder bereits ab 4 Jahren ein eigenes Ticket zum halben Preis für die öffentlichen Verkehrsmittel, das betrifft sowohl den Stadtverkehr als auch den Nahverkehr nach z.B. Sintra oder Cascais

Lissabon mit Kindern – Über viele Stufen zu unserer Unterkunft und zum ersten Miradouro

So unkompliziert die Metro-Fahrt war… wir wussten nicht, dass wir bis zu unserer Unterkunft in Lissabon noch EINIGE Stufen zu bewältigen hatten. Hätten wir das gewusst, wären wir auch ganz bestimmt nicht bereits mit unserem Gepäck zum Lebensmitteleinkauf gegangen. Wir wollten halt alles gleich in einem Wisch erledigt haben… Doch so hatten wir neben 2 Kraxen, 2 Kleinkindern und 3 kleineren Rucksäcken auch noch eine große Lebensmittel-Tasche plus einen 6 Liter-Wasserkanister die vielen Stufen hoch zu tragen. Zu unserer Unterkunft, die sich so ziemlich am höchsten Punkt Lissabons befand, gleich neben dem berühmten Aussichtspunkt Miradouro da Senhora do Monte. Der Ausblick direkt von der Wohnung aus war mit der des Aussichtspunkts ziemlich ident – und das war schon eine mega Aussicht!

Zum Glück konnten wir die nächsten Tage auch von der anderen Seite aus zu unserer Unterkunft gelangen, direkt mit der 28er Tram, ohne Stiegen steigen.

Lissabon von oben vom Miradouro da Senhora do Monte
Unser täglicher Ausblick direkt aus der Unterkunft, hier am frühen Morgen

Lissabon mit Kinderwagen?

Lissabon mit Kinderwagen sollte aufgrund der vielen Stufen und holprigen Pflastersteine besser doppelt überlegt werden. Wir haben unsere 2einhalb-jährigen Zwillinge in unseren beiden Kraxen getragen. Wenn sie überhaupt getragen werden wollten (oder mussten) – sie sind nämlich zwei äußerst eifrige Selbergeher. Einen Zwillingsbuggy hätten wir nicht über die vielen Stufen schleppen wollen…

Allerdings ist meine persönliche Einschätzung, dass man sich das mit einem leichten Reisebuggy durchaus antun kann, wenn man noch sehr auf den Kinderwagen angewiesen ist und ein wenig flexibel bleibt. Und nicht ganz Lissabon besteht aus Stufen – diese findet man hauptsächlich in den Vierteln Alfama, Bairro Alto und Graça. Letztendlich ist es eine sehr persönliche Entscheidung, ob man sich Lissabon mit Kinderwagen antun möchte. Sprich: ob man einen Buggy viel tragen möchte oder nicht. In den engen Trams jedoch ist es mit Kinderwagen fast unmöglich.

Lissabon mit Kindern – Tram fahren

Nicht entgehen lassen solltet ihr euch in Lissabon mit Kindern nämlich eine Fahrt mit den historischen Straßenbahnen. Allen voran ist hier natürlich die berühmte Linie 28 zu erwähnen, die durchaus für eine touristische Stadtrundfahrt eine sehr brauchbare Linie ist. Sehr holprig geht es durch die engen Gassen bergauf und bergab, und das bei geöffnetem Fenster – die Fahrt ist wirklich ein Erlebnis für Groß und für Klein! Unsere Kinder haben die alten Trams geliebt und wollten immer und immer wieder mitfahren. Ein Glück, dass uns die 28er-Tram fast bis zu unserer Unterkunft geführt hat ;-)

Lissabon mit Kindern erkunden:

Stadtspaziergang in die Alfama & an einigen Miradouros vorbei

Die Alfama, die bezaubernde Altstadt Lissabons, dürft ihr euch auf keinen Fall entgehen lassen. Sie ist sozusagen das Herzstück Lissabons. Durch die engen Gässchen lässt man sich am besten einfach treiben. Unweit der Alfama befinden sich auch einige Aussichtspunkte, die ihr unbedingt ansteuern solltet. All das lässt sich wunderbar zu einem größeren Spaziergang kombinieren und auch mit Kindern gut zu Fuß bewältigen. Allerdings sollten eure Kinder Treppen steigen mögen! Unsere motivieren Treppen ja ungemein – macht alles viel spannender!

Mein Tipp, wenn ihr nicht wie wir “ganz oben” wohnt: Fahrt mit der 28er Tram hinauf bis zur Haltestelle “Graça” und spaziert von dort gemütlich hinab. So erspart ihr euch die Höhenmeter. Alternativ könnt ihr zusätzlich auch noch den höchstgelegenen Aussichtspunkt Miradouro da Senhora do Monte ansteuern – das lohnt sich! Für diesen geht es aber erst einmal über einen kleinen Umweg bergauf.

Wenn ihr bei der Station “Graça” aussteigt, könnt ihr folgende Lissabon Aussichtspunkte (in dieser Reihenfolge) abgehen :

  • Miradouro da Graca
  • Miradouro das Portas do Sol
  • Miradouro de Santa Luzia (mein persönlicher Favorit!)
Lissabon Sehenswürdigkeiten: der hübsche Miradouro de Santa Luzia
Miradouro de Santa Luzia

Nachdem ihr euch die Aussichtspunkte alle angesehen habt, könnt ihr euren Spaziergang noch beliebig durch die hübschen, alten Gässchen der Alfama fortsetzen.

Tejo & Time Out Market

Anschließend sind wir weiter zum Fluss Tejo runter gegangen und dann nach rechts (also gen Westen) die Flusspromenade entlang. Ihr kommt am sehr weitläufigen Platz Praça do Comércio vorbei, wo geschäftiges Treiben herrscht. Vor allem die vielen bunten Touristen-Tuk Tuk’s sind mir in Erinnerung geblieben. Gegenüber befindet sich der alte Pier Cais das Colunas mit einem Mini-Strand – dort kurz zu verweilen hat sich für uns als perfekter Zufalls-Zwischenstopp mit Kindern herausgestellt.

Einen guten Tipp für ein unkompliziertes Mittag- oder Abendessen in der Nähe habe ich da auch noch für euch: und zwar den trendigen Time Out Market in der Markthalle des Mercado da Ribeira. Dort findet ihr Essensstände unterschiedlicher Nationalitäten. Natürlich sind auch einige portugiesische Spezialitäten dabei. Allen voran gibt es bei diesen viele Fischgerichte, sowie die berühmten süßen Köstlichkeiten Pasteis de Nata. Pasteis de Nata solltet ihr in Lissabon mindestens 1x probieren – es gibt sie de facto überall, bei jedem Bäcker und selbst bei jedem Metro-Imbissstand. Man bekommt sie für ca. 1 Euro das Stück und sie sind einfach himmlisch!

Beim westlich gelegenen Eingang des Time Out Market findet ihr im Jardim Dom Luis übrigens auch einen kleinen Spielplatz.

Lissabon Ausflug mit Kindern: Mit der Fähre zu Cristo Rei

Unser Ausflug zur überdimensionalen Christus-Statue Cristo Rei hat sich für mich als ziemlich großes Lissabon-Highlight entpuppt. Dabei war ich vorab so unsicher, ob sich die doch etwas längere Anfahrt überhaupt lohnt. Die 28m hohe Statue steht mit ausgebreiteten Armen auf einem 75m hohen Sockel und ist eines der Wahrzeichen Lissabons. Und das, obwohl sie genau genommen gar nicht in Lissabon steht, sondern in der Ortschaft Almada, auf der anderen Seite des Flusses Tejo. Auf dem Sockel befindet sich eine Aussichtsplattform, von der aus man eine unglaublich schöne Sicht auf den Tejo, nach Lissabon hinüber und auf die Ponte 25 Abril hat. Die Ponte 25 Abril, diese Brücke, die so sehr an die Golden Gate Bridge in San Francisco erinnert…

Cristo Rei Anfahrt

Um zu Cristo Rei zu gelangen, nehmt ihr am besten die Fähre vom Fährterminal Cais do Sodre (Endstation der grünen Metro-Linie) nach Cacilhas. Tickets kosten ca. 3 Euro hin und retour. Unsere Zapping-Karte funktionierte wider Erwarten auf der Fähre laut Ticket-Verkäufer nicht, wir haben dafür dann eine eigene Karte bekommen. Die Fähre fährt im 20-Minuten-Takt und die Überfahrt dauert knapp 15 Minuten. Das Bootsfahren war für unsere Kinder ein Highlight für sich. Für mich auch, denn von der Fähre aus hat man einen sehr schönen Blick auf die Ponte 25 Abril. Besonders schön war das bei der Rückfahrt zum Sonnenuntergang!

In Cacilhas angekommen befindet sich gleich außerhalb des Fährterminals ein größerer Busbahnhof. Von dort fährt der Bus Nr. 101 direkt zur Cristo Rei Statue – Cristo Rei ist die Endstation, die Fahrt dauert etwa 20 Minuten.

Tipp: Achtet ein wenig auf die Fahrtzeiten des Busses, er fährt nur 1-2x stündlich. Fotografiert euch am besten beim Aussteigen gleich den Fahrplan für die Rückfahrt ab. Denn uns wollte Google Maps für die Rückfahrt die Abfahrtszeiten der Linie 101 nicht verraten, als würde diese Linie für die Rückfahrt nicht existieren. Das war etwas seltsam und hat uns auch etwas verunsichert – aber der Bus ist jedenfalls nach dem vor Ort befindlichen Fahrplan gefahren!

Lissabon mit Kindern
Im Park von Cristo Rei
Lohnt sich Cristo Rei mit Kindern?

Das Areal ist kostenlos zugänglich. Wer – wie wir – in erster Linie wegen der Aussicht kommt, hat bereits von unten einen ganz tollen Ausblick. Bei der weitläufigen, frei zugänglichen Aussichtsterrasse sind wir lange verweilt und auch die Kinder haben im Park viele Spielmöglichkeiten für sich entdeckt – ganz ohne Spielplatz. Den Park mit seinen vielen Palmen fand ich ebenfalls sehr schön. Man sollte hier wirklich ein bisschen Zeit einplanen. Nehmt aber ein paar Snacks mit, ich kann mich dort an keine Cafeteria bzw. keinen Imbissstand erinnern.

Der Lift zur Aussichtsplattform kostet 6 Euro (3 Euro für Kinder ab 6 Jahren). Die Aussichtsplattform lohnt sich – wie ich finde – trotz des stolzen Preises, weil die Aussicht von oben noch viel umfangreicher ist. Die Aussicht ist zwar prinzipiell ähnlich, aber doch ganz anders beeindruckend.

Für mich war unser Halbtagesausflug zu Cristo Rei überraschenderweise ein ganz besonderes Highlight unseres Lissabon-Kurztrips und auch allen drei Kindern hat es dort gut gefallen. Mit Bus und Fähre sind wir abends wieder hinüber nach Lissabon gefahren. Die Anfahrt ist vor allem aufgrund der etwaigen Wartezeiten zwischen den Verbindungen nicht zu unterschätzen.

Die Ponte 25 Abril vom Aussichtspunkt Cristo Rei aus gesehen
Blick auf die Ponte 25 Abril

Das war Teil 1 unseres Kurztrips nach Lissabon mit Kindern. Im zweiten Teil erzähle ich euch von unseren Ausflügen per Zug in die schöne Umgebung Lissabons.

Lissabon mit Kindern -Teil 2:

Lissabon Umgebung: Palacio da Pena in Sintra

Lissabon Umgebung: Lies hier direkt weiter, hier geht es zu unseren Tagesausflügen nach Sintra & Cascais.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Dann schau doch gleich bei meinem Instagram– und Facebook-Profil vorbei! Mit deinem “Follow” unterstützt du meine Arbeit und ermöglichst es mir, mehr Artikel wie diesen zu schreiben und kostenlos zur Verfügung zu stellen!

Tausend Dank für deine Unterstützung!

Vielleicht gefällt dir auch das:

Malta im Winter: Blick auf Valletta

Malta im Winter: Valletta, Mdina & Sliema entdecken

Teneriffa Masca

7 Teneriffa Highlights & Geheimtipps abseits des Massentourismus

USA Roadtrip mit Kleinkind

USA Südwesten Roadtrip mit Kleinkind: unsere Erfahrungen & Tipps für eine entspannte Reise

One click away… Folge uns auf Social Media!

– Top-aktuelle Stories unserer Ausflüge und Reisen gibt’s auf Instagram
– Genaue Wanderrouten findest du auf Komoot
– Uns gibt’s auch auf Facebook & Pinterest

(Werbung, unbeauftragt, aufgrund von Verlinkung, Ortsnennung und persönlicher Empfehlungen.)

Teile diesen Beitrag!

2 Kommentare

  • Laura P

    Hallo! Tolle Seite mit vielen nützlichen Informationen habt ihr, sehr inspirierend! Besuche eure Seite immer weider gerne mal! Lg Laura

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

vierzehn − 6 =