Gargano Nationalpark im Winter (Apulien)
Italien

Apulien im Winter: Lohnt sich die Reise?

Süditalien im Winter: Lohnt sich Apulien auch im Winter?

Wir waren im Februar 2022 in Apulien und haben dort einen 1-wöchigen Roadtrip gemacht. Wir haben viel gesehen und uns vor allem in die Halbinsel Gargano verliebt. (Zu unseren Apulien Highlights & Sehenswürdigkeiten geht es hier.) Doch lohnt sich eine Reise nach Apulien im Winter überhaupt? Was muss man bedenken und worauf muss man achten, wenn man Süditalien im Winter bereist?

Ich habe hier eine Apulien Winter-Checkliste für dich zusammengestellt. Wenn du diese Punkte bedenkst und dich nichts davon abschreckt, dann steht einer winterlichen Apulien-Reise nichts im Wege…

Vieste zum Sonnenaufgang im Winter
Winterlicher Sonnenaufgang in Vieste
Strand auf der Halbinsel Gargano

Und falls du in der kalten Jahreszeit doch lieber ein etwas südlicher gelegenes Reiseziel bevorzugst, dann wäre Malta im Winter (allerdings auch ohne Schönwetter-Garantie) oder Teneriffa im Winter (auch im Winter fast immer super Wetter!) vielleicht etwas für dich.

Apulien im Winter: Das Klima, die Temperaturen…

ln Süditalien kann es im Winter kälter werden, als ich zuvor vermutet hatte. So hatte es an einem Tag Anfang März 2022 in Wien 7 Grad, während es in Apulien nur 5 Grad hatte. Zu diesem Zeitpunkt waren wir gerade aus Apulien zurückgekommen und ich habe immer noch das Wetter verglichen.

Als wir Ende Februar in Apulien waren, hatte es Temperaturen zwischen 12 und 18 Grad. Mal war es sonnig und fühlte sich herrlich nach Frühling an, mal war es windig, regnerisch und kalt. Alles in allem war es jedoch durchaus angenehmer als zur selben Zeit in Wien. Für uns fühlte sich der Apulien Urlaub somit nach einer gelungenen Winterflucht an. Zumindest an den meisten Tagen.

Apulien im Winter sieht an einem Tag so aus:

Und am nächsten Tag sieht Apulien im Winter dann so aus:

Stürmisches Meer, regnerischer Tag… Apulien im Februar

Die Winter in Apulien sind eher mild und feucht mit Durchschnitts-Tagestemperaturen um die 12-15 Grad. Am meisten Regentage gibt es im Dezember. Es kann auch mal frühlingshaft warm werden, aber auch mit Temperaturen unter 10 Grad ist zu rechnen. Hier findest du eine Klimatabelle für Bari.

Apulien im Winter: Kaum Tourismus

Im Winter gibt es in Apulien kaum Tourismus, was wir persönlich sehr genossen haben. Touri-Hotspots wie Alberobello, aber auch die Traumstrände auf der Halbinsel Gargano hatten wir mehr oder weniger für uns alleine. Ich bin ja eher der Typ “Lieber ein leerer Strand im Winter, als ein voller Strand im Sommer”. Baden kann man im Winter in Apulien natürlich nicht. Dafür kann man in aller Ruhe den Wellen lauschen und die Herrlichkeit der Natur genießen. Auf Gargano hatten wir zum Beispiel den wundervollen Strand Spiaggia Vignanotica (siehe meine Apulien Highlights) komplett für uns alleine!

Bedenke jedoch die Art der Reise, wenn du im Winter nach Apulien möchtest. Ein Roadtrip mit dem eigenen Auto oder einem Mietauto bietet sich da sehr an. Da geführte Ausflüge im Winter eventuell gar nicht angeboten werden, ist es gerade in der kalten Jahreszeit ein klarer Vorteil, wenn du mit dem Auto unabhängig mobil bleibst.

Alberobello im Spät-Winter: Blühende Bäume, noch kein blühender Tourismus…

Der relativ eingefrorene Tourismus hat noch eine weitere kleine Tücke – lies hierzu meinen nächsten Punkt.

Apulien im Winter: Schwierige Restaurant-Suche in Süditalien

Die bekannten Tourismus-Orte südlich von Bari, wie Polignano a Mare oder Monopoli, waren auch im Winter relativ touristisch. Das merkte man nämlich u.a. gleich daran, dass hier die meisten Restaurants auch untertags geöffnet hatten.

Im restlichen Apulien hatten wir unsere liebe Not, zur Mittagszeit auch nur ein einziges geöffnetes Restaurant zu finden. Viele Restaurants öffnen im Winter zwar am Abend, doch mittags haben sie entweder komplett geschlossen oder bieten nur Getränke und Snacks an. Besonders schwierig fand wir es in dem Städtchen Vieste im Gargano Nationalpark bzw. generell auf der Halbinsel Gargano im Winter.

Vieste, Gargano, Apulien
Vieste auf der Halbinsel Gargano

Apulien im Winter: Mit Heizung, bitte!

Ein Tipp für die Unterkunfts-Suche: Achtet penibel darauf, ob die Unterkunft eine Heizung hat! Wir haben die Unterkünfte für unseren Apulien Roadtrip über booking.com und Airbnb gebucht, wo das in den Details immer ersichtlich ist. Da die Apartments natürlich schon in erster Linie für den Sommer ausgelegt sind, findet man hie und da auch welche gänzlich ohne Heizmöglichkeit. Unterkünfte ohne Heizung haben wir uns gar nicht weiter angesehen. Glaubt mir, ihr werdet die Heizung in der Regel brauchen!

Apulien im Winter: Schnäppchen-Flugpreise

Der wichtigste Flughafen von Apulien ist der Internationale Flughafen von Bari, der von sehr vielen Billig-Fluglinien angeflogen wird. Besonders im Winter findet man wahre Flug-Schnäppchen nach Bari, so haben wir für unsere Direktflüge ab Wien mit Ryanair hin und retour nur 40 Euro pro Person gezahlt (exkl. Gepäck, da wir in der Regel nur mit einem kleinen Rucksack pro Person reisen, oder uns zu fünft einen Handgepäckskoffer teilen). Die Flüge haben wir sogar erst eine Woche vorab gebucht. Bari ist im Winter in der Regel eines der günstigsten südlichen Flugziele überhaupt!

Apulien im Winter: Mein Fazit

Ob sich die Reise nach Apulien im Winter für uns gelohnt hat? Auf jeden Fall! Wir haben uns in Apulien im Februar zwar schon etwas besseres Wetter erwartet. Es hatte immer nur wenige Grad mehr als zur selben Zeit in Wien. Dennoch fühlte es sich an den meisten Tagen schon nach Frühling an. Es blühten auch schon einige Bäume und Blumen und viele Insekten waren bereits unterwegs. Apulien im (späteren) Winter bietet sich daher sehr gut zum Wandern an. In meinem Apulien Sehenswürdigkeiten Beitrag beschreibe ich einen besonders schönen Wanderweg auf der Halbinsel Gargano.

Auch im Winter wunderschön: der Strand Spiaggia Pizzomunno

Die angenehme Ruhe zur Nebensaison, die überall herrschte, kam uns ebenfalls sehr gelegen. Vor allem in Alberobello, dem im Sommer heillos überfüllten Touri-Hotspot, habe ich das wirklich genossen. Der Preis für die Ruhe sind eben die vielerorts geschlossenen Restaurants zur Mittagszeit.

Alles in allem würde ich sagen: Ja, ich würde jederzeit wieder im Winter nach Apulien fliegen und kann es sehr empfehlen!

Hat dir mein Blogbeitrag gefallen? Wenn du dich bei mir für meine Arbeit bedanken möchtest, kannst du ihn sehr gerne auf Social Media teilen – tausend Dank dafür!

Und nicht vergessen, es lohnt sich:

Mein Tipp: Du findest unseren Apulien-Roadtrip auf meinem Instagram-Account in den Stories-Highlights “Apulien” (hier klicken!) – dort nehme ich dich ein bisschen auf die Reise mit…

Vielleicht interessiert dich auch das:

Lissabon mit Kindern (Winter-Reise)

Malta im Winter: Valletta, Sliema & Mdina erleben

One click away… Folge uns auf Social Media!

– Top-aktuelle Stories unserer Ausflüge und Reisen gibt’s auf Instagram
– Genaue Wanderrouten findest du auf Komoot
– Uns gibt’s auch auf Facebook & Pinterest

(Werbung, unbeauftragt, aufgrund von Verlinkung, Ortsnennung und persönlicher Empfehlungen.)

Teile diesen Beitrag!

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 1 =